headbild 2019

In unserer Volksschule findet ab diesem Schuljahr ein Projekt statt, das uns besonders am Herzen liegt und den ganz jungen Schülerinnen und Schüler VS Seegraben in ihren ersten Schuljahren eine große Hilfe darstellt. 

Durch direkte und indirekte Gewalt wird die Wahrnehmung der SchülerInnen bereits in jungen Jahren verändert. Beratungslehrerin Andrea Gessl-Ranftl stellte sich diesem Problem und nahm es sich zur Aufgabe, Kinder aufzuklären und sich auf Themen wie Wut, Aggression und Mobbing zu spezialisieren. 

Mithilfe des Buches „Das kleine WIR in der Schule“ greift sie diese Themen auf und erarbeitet diese in den ersten Klassen in sechs verschiedenen Einheiten sehr lustbetont. 

Sie besuchte mit ihrer Stoffpuppe, dem „kleinen WIR“, bereits einige Male die 1. Klassen der Schule und zeigte den SchülerInnen, wie bedeutsam eine gute Gemeinschaft und ein harmonisches Zusammenleben für die Klasse sind, denn das „kleine WIR“ befindet sich im Herzen und kann nur dann wachsen, wenn die Menschen um es herum respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen. Bei Streitereien und Beschimpfungen verschwindet es wieder. Und genau darum geht es in diesem Buch: Ben und Emma stritten so oft, dass das „kleine WIR“ verschwand. Jeder machte sich selbstständig auf die Suche, bis sie jedoch bemerkten, dass sie das „kleine WIR“ nur gemeinsam finden können. 

Sollte das Klassenklima tatsächlich so schlecht werden, dass das „kleine WIR“ ganz verschwindet, kommt Andrea Gessl-Ranftl mit ihrem „Grolltroll“, der bei der Suche nach dem „kleinen WIR“ behilflich sein wird.

Anhand verschiedener Situationen konnte sie den Kindern aufzeigen, dass jeder Einzelne und jede Einzelne seinen und ihren Beitrag zur Gemeinschaft tätigen kann. So wurde einem Erstklassler, welcher zu Beginn große Trennungsängste hatte und sich unter Tränen weigerte, das Schulhaus zu betreten, innerhalb weniger Tage mit Hilfe des Projektes und seiner Mitschüler geholfen, seine Ängste zu überwinden und mit Freude in die Schule zu kommen. 

Andrea Gessl-Ranftl gelingt es hervorragend,  durch ihre liebevolle Art die Kinder motivieren, sich voll und ganz auf das Thema einzulassen und ihr individuelles Klassen-WIR zu finden, welches sie bis zur 4. Klasse mitnehmen sollen. Wir freuen uns, dass sie und ihr „kleines WIR“ uns das ganze Schuljahr begleiten werden.